Skip to main content

design akademie berlin - SRH Hochschule für Kommunikation und Design

Das Institut für Ludologie ist beheimatet an der design akademie berlin - SRH Hochschule für Kommunikation und Design im Aufbau Haus am Moritzplatz.

Aufbau Haus Berlin

Aufbau Haus, Prinzenstraße 84, Berlin Kreuzberg, Sitz von Hochschule und Institut

Die design akademie berlin - SRH Hochschule für Kommunikation und Design (dab) beheimatet das Institut für Ludologie.

Als institutionell akkreditierte Hochschule mit staatlich anerkannten Bachelor- und Masterstudiengängen fokussiert sich das praxisorientierte Lehrangebot für die Studierenden auf einen beruflichen Einsatz in der Medien-, Marketing- und Kommunikations- oder Gamesbranche.

Wir lehren Kommunikation als kontinuierliche, komplexe Herausforderung, so wie heute auch eine moderne Unternehmensführung zu verstehen ist, agil, proaktiv und fähig zur Veränderung. Mit Phantasie und Kreation erfahren visionäre Projekte ihre Realisation. Ein umfassendes professionelles, unternehmerisches Konzept definiert den Weg vom Ist zum Soll, vom Sein zum Werden. Als Wegbegleiter dorthin kommen spielerische Ansätze, ein ludologisches Management in Frage, es kann eine Simulation oder auch eine Narration sein. Content- und Data-Marketing reichen sich hier die Hand, strategisches Denken führt über taktisch und operativ geplante Kommunikationskonzepte bis hin zu einem zielgruppenspezifischen Design.

Folgende Studiengänge vermitteln die Fähigkeiten und Kompetenzen für ein solches zukunftsfähiges Marketing-, Kommunikations- und Design-Verständnis:

Bachelorstudiengänge


Masterstudiengänge


Die Freude am Experimentieren, an Phantasie und Kreativität ist ein Bestandteil unserer Lehre. So ist es fast selbstverständlich, dass der Hochschulstandort am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg im Aufbau Haus gewählt wurde. Internationalität, Kreativität, Innovationsstärke, Agilität und eine auf Offenheit und Neugier basierende Kultur strahlen die heutigen Unternehmen und Institutionen in diesem Stadtteil rund um die Hochschule aus.

 


Aber auch schon selbst der Namensstifter des Platzes und der angrenzenden Straßen, Prinz Moritz von Oranien (1567-1625) war ein Innovator und Reformer (Prinzenstraße, Moritzplatz, Oranienstraße). Nachdem er in den vereinigten Niederlanden eine Militärreform durchführte, waren die religiös reformatorisch gesinnten Holländer in der Lage, die bis dahin regierenden katholischen Spanier aus wesentlichen Provinzen zu vertreiben. Moritz gilt als Begründer der modernen Kriegsführung in der wissenschaftliche Methoden und strategische Konzepte zum Einsatz kamen. Dieser Mann muss den Preußen als Vorbild gedient haben, zum einen in Bezug auf seine militärischen Erfolge und zum anderen als Gegenspieler gegen die zum Katholizismus gehörenden Habsburger, die von Wien und Madrid aus Österreich sowie Spanien und damit das damals "entdeckte" Amerika beherrschten. Moritz war ein Gamechanger, das gefiel wohl den preußischen Stadtplanern in Berlin, als sie für den neuen Stadtteil passende Straßennamen aussuchten.

Herrschaftssysteme definieren Spielregeln für die von ihnen präferierten Gesellschaftsformen, Unternehmer gestalten die von ihnen angestrebte Unternehmenskultur mit Leitsätzen und Verhaltensregeln. Ob kleinere oder größere soziale Systeme, diese erfundenen Ordnungen benötigen regulative Ideen, Spielregeln, um funktionieren zu können.

So erscheint es sehr interessant, sich die Merkmale, Motivationselemente und Wirkungsweisen von Spielen anzusehen, ihre Regeln und ihre Mitspieler, um daraus Rückschlüsse ziehen zu können und Transfermöglichkeiten auf anscheinend spielferne Systeme und Ordnungen zu entdecken. Spiele basieren auf Spielkonzepten, auf phantasievoll entwickelten erfundenen Ordnungen, die innerhalb eines spezifischen, passend designten Settings adäquate visuelle, qualitative und quantitative Feedback- und Kommunikationssysteme benötigen. Mit den sich daraus ergebenden Transferthemen beschäftigt sich die Ludologie neben den reinen spielwissenschaftlichen Themen. Deshalb haben wir das Institut für Ludologie an dieser Hochschule gegründet.